Frauensache: Darum coache ich nur Frauen

Frauensache: Darum coache ich nur Frauen

Ein Schwenk aus meinem bewegten Leben als weibliche Führungspersönlichkeit.

Oft werde ich gefragt, warum ich nur Frauen coache. Meine Antwort darauf:

Weil ich eine Frau bin und als solche über 23 Jahre lang u.a. als weibliche Führungspersönlichkeit und strategische Kommunikationsexpertin immer sehr eng am Management gearbeitet habe.

Ist das ein Grund, nur Frauen zu coachen?

Oh jaaaaa! Denn ich habe viel erlebt, viel zu viel gesehen und am eigenen Leib erfahren, wie es ist, wenn Frauen tatsächlich an vermeintlich gläserne Decken stoßen.

Die gläserne Decke

Noch immer kann ich es nicht glauben, dass es diese verdammte gläserne Decke gibt. Aber ja, sie ist irgendwie da – jedoch gläsern. Du bekommst sie erst zu spüren, wenn Du immer wieder mit voller Wucht dagegen knallst.

Das war alles andere als schön. Es hat verdammt weh getan! Aber ich war es mir wert, immer und immer wieder aufzustehen und weiter zu kämpfen. Für mich, für die Sache und für alle Frauen mit Führungsverantwortung. 

Am Ende habe ich doch meine sieben Sachen gepackt und habe das System “Konzern und Organisation” verlassen. Mit viel Herzschmerz, weil ich diese wertvollen Jahre des Lernens und Wachsens geliebt habe. Ich habe es geliebt, an Grenzen zu stoßen und darüber hinaus zu wachsen. Es war ein ständiges Verlassen meiner Komfortzone. In diesen 23 Jahren internationaler und globaler Unternehmenskommunikation habe ich sehr sehr viel über mich selbst und das Funktionieren der Arbeitswelt gelernt. 

Ich bekam in all den Jahren immer tiefere Einblicke in die Psychologie von Führung und ich erlebte (zu) viele Frauen, die sich selbst aufgaben für ein fremdbestimmtes Leben in Führung – meist zwischen Anzug-tragenden Männern oder buschikosen Frauen. DAS wollte ich auf gar keinen Fall und mir tat es so weh zu sehen, wie sich die Frauen aufopferten und ihr Selbst einfach liegen ließen. In allererster Linie aber habe ich mir geschworen, niemals meine Persönlichkeit für irgendetwas oder irgendwen aufzugeben. Anpassen ja, aber nur so weit, wie ich es im Rahmen meiner Persönlichkeitsstruktur für richtig halte – nicht, weil andere es von mir verlangen.

Führung um jeden Preis? No way!

Um jeden Preis wollten viele gefallen und haben dafür in Kauf genommen, dass sie selbst so werden, wie die “großen Bosse” da oben. Denn wir wissen aus vielen Studien, dass vor allem Männer am liebsten ihresgleichen fördern – Frauen hingegen niemanden. So leisteten sie und leisteten sie und leisteten und bekamen am Ende doch nicht den Respekt und die Anerkennung, die sie verdient hätten.  Also immer eine Schippe drauf legen, hilft nicht immer.

Andererseits bin ich erhobenen Hauptes gegangen. Denn ich habe alles gesehen und gelernt, was nötig war, um fortan meine eigenen Werte und Visionen zu leben. Warum erhobenen Hauptes?

Eine starke Meinung mit Persönlichkeit

Weil mir endlich ein Licht aufging – einige Zeit, nachdem ich das System Konzern verlassen hatte.

Plötzlich war mir klar, warum ich feststeckte. Es war nicht der nagende Schmerz, nichts wert zu sein oder nichts geleistet zu haben.

Nein! Ganz im Gegenteil!

 

So wirst Du die Führungsfrau, die Du schon immer sein wolltest.
So wirst Du die Führungsfrau, die Du schon immer sein wolltest.

 Ich bin nicht weitergekommen,

  • weil ich meinen Mund nicht halten kann,
  • weil ich eine starke Meinung habe,
  • weil ich anecke.

All das ist ab einer gewissen Hierarchiestufe nicht gern gesehen – schon gar nicht, wenn Du als zierliche, kluge und nette Frau daherkommst. Die Erwartungen der “Obrigen” und mein Erscheinungsbild passten wohl nicht zu ihrer Definition von Führung.

Zur gläsernen Decke
Zur gläsernen Decke

Meine große Bitte an Dich:

Gib nie, aber auch niemals Deine Persönlichkeit auf!

  • Ecke an, wo immer es geht – aber achte auf Deine Sprache, Deine Kommunikation, Deine Einstellung, Dein Auftreten.
  • Du allein definierst Deinen Führungsstil – durch Deine Art zu sein, durch Deine Persönlichkeit und Deinen Umgang mit Menschen und zuallererst mit Dir selbst.
  • Bleibe Dir treu! Unbedingt.
  • Erschließe Deine Werte und schaffe Dir einen Wertschätzungsraum für Dich, nach dem Du lebst und liebst.

Nun wünsche ich Dir für Deine Art zu führen ein immer gutes Händchen, viel Selbstliebe, Treue und Mut, all das auszuleben, was Dich als außergewöhnliche Führungspersönlichkeit ausmacht.

Eine starke Meinung schützt nicht vor gläsernen Decken
Fokus
Führungserfolg durch Inflexibilität
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.